Die 5 besten Filme, die auf einem Buch basieren

Der Film ? The Girl on the Train von Paula Hawkins Buch aus dem Jahr 2015 erschien am 07.10.2015 in den Deutschen Kinos. In dem Film geht es um eine alkoholkranke Frau Namens Rachel ( gespielt von Emily Blunt ), die getrennt von ihrem Ex-Mann Tom lebt und jeden Tag den gleichen Weg mit dem Zug zur Arbeit fhrt. Auf dem Weg dorthin kommt sie immer wieder an dem Haus vorbei, indem Tom mit seiner neuen Frau Anna und dessen gemeinsamen Kind wohnt. Sie beobachtet, dass ein paar Huser weiter ein neues Ehepaar ( Megan und Scott) eingezogen ist, dass sie nicht kennt. Sie sieht die beiden jeden Morgen und stellt sich vor, dass die zwei ein sehr glckliches Ehepaar sind. Eines Tages sieht Rachel, dass Megan einen anderen Mann ksst und am nchsten Tag erfhrt sie durch die Nachrichten, dass diese verschwunden ist. Rachel wei aus der Nacht des Geschehens nichts mehr und wacht am nchsten Morgen berst von blauen Flecken in ihrem Bett auf. Daraufhin tritt Rachel in Kontakt mit Megans Ehemann und erzhlt ihm, was sie gesehen hat. Scott erzhlt ihr, dass seine Frau eine Therapie machen wrde und zeigt Rachel ein Fotos des Therapeuten, den sie sofort als den Mann identifiziert, den Megan geksst hat. Nachdem Magen tot aufgefunden wird und ihr Psychologe ein Alibi nachweisen kann, geraten sowohl Scott als auch Rachel ins Visier der Polizei. Nach einiger Zeit erlangt Rachel jedoch ihre Erinnerung an die geheimnisvolle Nacht zurck und wei, mit wem sie Megan das letzte Mal gesehen hat.

-Ein ganzes halbes Jahr von Jojo Moyes erschien Anfang 2012 zunchst als Buch und kam am 23. Juni 2016 dann endlich, nach langer Wartezeit in die Deutschen Kinos. Louisa Clark ( Emilia Clarke ) ist ein junges Mdchen, dass in einer kleinen Stadt in England lebt und ihren Job verliert. Da ihre Familie auf das Geld angewiesen ist, nimmt sie kurzerhand einen Job an, von dem sie nicht gedacht htte, dass er ihr Leben verndern wrde. Sie lernt William Traynor (Sam Claflin) kennen, der nach einem schweren Unfall gelhmt ist und im Rollstuhl sitzt und auf fremde Hilfe angewiesen ist. Will macht es Louis berhaupt nicht leicht einen guten Job zu machen und versucht mit aller Gewalt sie aus seinem Leben zu vertreiben. Louisa lsst sich nicht unterkriegen und gibt ihr Bestes ihn bei Laune zu halten. Nach einiger Zeit kommen sich die Beiden nher und Louisa findet etwas heraus, dass sie niemals htten wissen wollen. Da Will so unglcklich ist nicht mehr sein altes aktives Leben, leben zu knnen hat er seinen Eltern versprochen ihnen 6 Monate Zeit zu geben, bevor er sich das Leben nehmen mchte. Louisa und Wills Eltern versuchen mit Ausflgen und einem tollen Urlaub seine Meinung zu ndern. Es ist nichts zu machen, denn auch danach lsst er sich nicht von seinem Plan abbringen. Louisa ist zu tiefste enttuscht und verletzt und will ihm dabei nicht helfen. Erst nach einiger Zeit kann sie den Gedanken nicht ertragen ihn noch einmal zu sehen bevor er geht und berwindet sich ihre gerade erst gefunden Liebe beim gehen nicht alleine zu lassen.

Die erste Ausgabe des Dschungelbuchs erschien im Jahre 1894, geschrieben von Rudyard Kipling, der dazu gehrige Film kam dann im April 2016 in unsere Kinos. Der im Dschungel gefundene Menschenjunge Mogli ( gespielt von Neel Sethi ) wchst im indischen Dschungel bei einem Rudel Wlfe auf. Moglis Vater ist bei einem Kampf mit einem wilden Tier ums Leben gekommen. Nachdem Shir Khan ein furchterregender Tiger alle Tiere davor warnen will, dass sobald Mogli erwachsen sei, allen etwas antun wrde, flchtet dieser daraufhin aus Angst, seiner Familie den Wlfen knnte etwas passieren. Auf dem Weg zurck zu den Menschen begegnet er dem Bren Balu und dem schwarzen Panther Baghira. Die drei erleben so einige Abenteuer im Dschungel und mssen sich vor einigen Gefahren in Acht nehmen. Zunchst wartet dort eine listige Schlange Namens Kaa, sowie der Affe Louie. Vor allem aber Shir Khan, der Tiger, welcher es auf Mogli abgesehen hat.

The Legend of Tarzan gespielt von Alexander Skarsgrd lief seit dem 28. Juli 2016 bei uns in den Deutschen Kinos und ist eine Realverfilmung des Buches Tarzan, von Edgar Rica Burroughs aus dem Jahr 1912.

Tarzan, der sich mittlerweile John nennt wohnt mit seiner Frau Jane seit vielen Jahren in London und redet sich ein, dass ihm dieses Leben in der Stadt viel besser gefllt als das im Dschungel. John wird von Knig Leopold zusammen mit Jane in den Kongo geschickt und wei nicht, dass er eigentlich nur Teil eines fieses Plans ist. Mit den beiden reist George Washington Williams, der Beweise fr die Versklavung von Einheimischen finden will. Knig Leopold hat einen weiteren Mann Namens Captain Leon Rom in den Kongo geschickt um John an Mbonga auszuliefern. Whrend seiner Zeit im Kongo hat John, Mbongas einzigen Sohn umgebracht. John und Jane besuchen den Stamm bei dem Jane aufgewachsen ist und werden whrend dessen von einer Truppe berfallen von denen Jane entfhrt wird. John gibt alles und versucht Jane zu befreien.

Der Film Licht zwischen den Meeren (Light between the oceans), basiert auf dem gleichnamigen Buch aus dem Jahr 2012 von M.L, Stedman. Ab September 2016 konnte man den Film dazu dann auch bei uns sehen. In der Hauptrolle spielen Tom ( Michael Fassbender), Isabel ( Alicia Vikander) und Hannah ( Rachel Weisz). Tom und Isabel leben zusammen auf einer kleinen Insel in der Nahe von Westaustralien. Die beiden wnschen sich nichts sehnlicher als ein Kind zu bekommen, doch geht dieser Wunsch leider nicht in Erfllung. Nach einem heftigen Sturm finden die beiden ein Boot, das mitten auf dem Meer in der Nhe des Strandes treibt. In dem Boot befinden sich ein toter Mann mit seinem noch lebenden Baby. Sie nehmen das Mdchen ( Lucy) mit zu sich nach Hause und tun so, als ob die Kleine ihr eigenes Kind wre. Fr Isabel geht ein lang ersehnter Wunsch in Erfllung und sie ist glcklicher als sie jemals war. An dem Tag von Lucys Taufe begegnet Tom einer Frau namens Hannah, die um ihren Mann und ihr Kind trauert, die auf hoher See verschollen und fr tot befunden worden. Tom ahnt nichts Gutes und wei, dass es fr alle kein Ende ohne schlimme Folgen geben wird.

Buch oder E-book?

In den letzten 20 Jahren hat sich kaum jemand vorstellen knnen, irgendwann mal ein Buch durch einen E-Book zu ersetzen. Doch in dieser Zeit ist viel passiert und immer mehr Menschen greifen statt des Buches zu einem E-Reader. Er ist leicht, kompakt und komfortabel. Man ldt die Buecher, die einen interessieren ganz einfach auf das Gert und schon kann man so mehrere 100 Bcher immer und zu jeder Zeit dabei haben.

Doch ist ein E-book wirklich so viel besser als ein normales Buch – Das wollen wir nun gemeinsam herausfinden.

  1. Ein E-Book bringt den Vorteil mit sich, dass du z.B. wenn du unterwegs bist und ein Buch zu Ende gelesen hast, sofort mit einem neuen beginnen kannst ohne darauf warten zu mssen, zuerst nach Hause zu gehen um es zu holen. Du kannst ohne Probleme mehrere 100 Bcher auf deinem Gert speichern. Du kannst mittlerweile fast jedes Buch, das es in gebundener Ausgabe oder als Taschenbuch gibt auch als E-book zu kaufen.
  2. Viele Menschen entscheiden sich trotz der gebotenen Einfachheit der neuen e-Books immer noch lieber fr ein ?richtiges Buch. Sie haben schlielich echte Seiten, die man anfassen kann und nach einem langen Tag im Bro vor dem Bildschirm wollen sie einfach nicht nach Hause kommen und direkt zum nchsten Bildschirm bergehen.
  3. Jeder von uns hat schon mal versucht ein Buch am Strand in der Sonne zu lesen. Nach sptestens ein paar Minuten, das werden viele wohl besttigen, hat man es mit zur Seite gelegt, da es einfach zu hell ist und uns blendet. Das wrde uns beim benutzen eines E-books nicht passieren. Dort kann man einfach, je nach Bedarf, die Helligkeit des Bildschirms anpassen und kann somit auch am Strand oder in der Sonne jederzeit mhelos lesen kann.
  4. Bcher, die du whrend deiner Uni- oder Schulzeit gelesen und gekauft hast werden fr immer dir gehren. Du knntest sie selbst in 10-20 Jahren nochmal in die Hand nehmen und erneut lesen, wenn dir danach ist. Da sich unsere Technik jeden Tag verbessert, wird es bestimmt nicht mglich sein, dass du in 10 Jahren noch Zugriff auf die heute gespeicherten Bcher auf deinem Gert hast.
  5. Viele Menschen machen sich whrend des Lesens gerne Notizen am Rande des Buches, unterstreichen Stze die ihnen besonders wichtig waren oder knicken die obere Ecke der Seite zu einem Eselsohr, um spter die Seite noch einmal zu lesen und schneller wiederzufinden. Natrlich bieten auch E-Reader diese Funktion in der technischen Variante an, was gerade von den jungen Leuten sehr geschtzt wird. Wie wir aber alle wissen, hilft es einem selbst unheimlich Dinge, mit seiner eigenen Sprache und Handschrift zu verewigen, da uns diese Gedanken so viel lnger im Gedchtnis bleiben und uns helfen, diese besser zu verstehen.
  6. Damals wie heute reden Menschen noch immer gerne ber Bcher und erzhlen ihren Freunden und Familien von Bchern, die sie unbedingt lesen mssen. Leute wollen ihre Bcher teilen und das geht natrlich viel einfacher mit einem Buch, welches man jemand anderem ganz einfach in die Hand drcken kann, als mit einem E-book. Natrlich gibt es auch da Mittel und Wege dies zu ermglichen doch fhlt es sich nur halb so menschlich an.
  7. Wer vor dem schlafen gehen gerne noch mal schnell ein paar Seiten liest, sollte wissen, dass es wesentlich besser fr unsere Gesundheit ist, ein Buch an Stelle eines E-books in die Hand zu nehmen. Durch das Betrachten des Bildschirms fllt es dir auf Dauer gesehen schwerer einzuschlafen, am nchsten Morgen erholt aufzustehen und auf lange Sicht gesehen wird es deine Gesundheit beeintrchtigen.

Die Inspiration zum Schreiben

Wir kennen es wohl alle. Das Blatt ist weiß und etwas neues soll begonnen werden. Doch nichts passiert. Stumm schreit einen das weiße Stück Papier oder der digitale Bildschirm an. Doch so wie uns, erging es allen Schriftstellern. Zeit also für ein paar aufmunternde Worte zum Thema Schreiben.

„Man wächst indem man eine Sache beendet und eine neue beginnt“ John Irving Heißt so viel wie – geht kleine Schritte und ihr kommt ans Ziel. Oftmals nimmt man sich einfach zu viel vor. Man hat schon ein Konzept im Kopf, doch dieses ist viel zu komplex um es auf einen Schlag lösen zu können. Es ist wie dieser verflixte MagicCube. Will man direkt alle Seiten lösen scheitert man.

„Was du für den Gipfel hälst, ist nur eine Stufe“ Lucius Annaeus Seneca Dabei sollte man nie vergessen, wo der eigentliche Gipfel liegt. Nachdem man einen Abschnitt geschafft hat sollte man sich kurz zurück lehnen, das Werk prüfen und von dort aus weiter machen. So lange bis man den Gipfel wirklich erreicht hat.

„Gedanken sind nicht stets parat. Man schreibt auch wenn man keine hat“ Wilhelm Busch Anfangen ist immer die beste Alternative. Der Fluss stellt sich meist nur dann ein, wenn man vorab einiges an Arbeit investiert. Doch es lohnt sich, denn sind die Gedanken erst einmal dort wo sie hin sollen, braucht es nicht mehr viel um diese auf das Blatt Papier zu bekommen.

„Schreiben ist leicht, man muss nur die falschen Wörter weglassen“ E.L. Doctorow Eine Homage an all die Füllwörter. Es ist meist leichter sie zu benutzen, als wegzulassen. Schon in der Schule hat man sich diese zu Nutzen gemacht, die erforderliche Anzahl der Wörter zu erreichen. Doch eben jene wegzulassen ist die wahre Kunst.

“Geschichten schreiben ist eine Art, sich das Vergangene vom Halse zu schaffen.” Goethe Wahre Worte, ist doch das Schreiben allseits als Therapie anerkannt. So kommt es nicht von ungefähr, dass uns in der Liebe der Liebesbrief hilft unser Worte wohl formuliert zu verpacken, oder der Abschied mittels Abschiedsschreiben einen echten Strich zieht.

“Es gibt drei goldene Regeln, um eine Novelle zu schreiben – leider sind sie unbekannt.” William Somerset Maugham Doch was wäre wenn sie bekannt wären? Das Schreiben, als Kunstform, definiert uns als Menschen und so ist es doch ganz nett zu wissen, dass nicht alles durch Algorithmen ersetzt werden kann.

„Die beiden fesselndsten Fähigkeiten eines Autors bestehen darin, neue Dinge vertraut und vertraute Dinge neu erscheinen zu lassen.“ Samuel Johnson Irgendwann einmal muss doch alles geschrieben worden sein, oder etwa nicht? Und doch schaffen wir Menschen es immer wieder, eben jene Geschichten so faszinierend und neu erscheinen zu lassen, als hätten wir diese Welten gerade erst entdeckt.

„Stil ist die Fähigkeit, komplizierte Dinge einfach zu sagen – nicht umgekehrt.“ Jean Cocteau Wer könnte da noch widersprechen? Zu oft werden wir in Medien und Büchern von fremdartigen Wörtern und Satzgebilden quasi überrannt. Ganz dem Anschein gleich, der jeweilige Autor müsste uns seine überragende Intelligenz und Ausdrucksweise um die Ohren schlagen.

„Schreiben ist harte Arbeit. Ein klarer Satz ist kein Zufall. Sehr wenige Sätze stimmen schon bei der ersten Niederschrift, oder auch nur bei der dritten. Nehmen sie das als Trost in Augenblicken der Verzweiflung. Wenn Sie finden, dass Schreiben schwer ist, so hat das einen einfachen Grund: Es ist schwer!“ William Zinsser Keine weiteren Einwände euer Ehren.

Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie und jedes Genie gewissermaßen ein Kind. Schopenhauer Bleiben wir also alle ein wenig kindlich!